Über Entscheidungen, Stilfragen und Kritik

Posted on 23. November 2017 by benancy

Es ist Samstag. Wieder einer dieser Tage, an denen man sich nicht so richtig entscheiden kann, ob man etwas unternehmen oder es beim Rendezvous mit der Couch belassen sollte. Lieber endlich mal entspannen nach einer ohnehin schon viel zu kräftezehrenden Woche oder doch aus gehen – ganz getreu dem Motto: man lebt nur einmal?! 

Ein Zwiespalt bei dem es die richtige Entscheidung zu treffen gilt.
Doch gibt es hierbei kein richtig oder falsch. So wie in nahezu allen Lebenslagen gibt es keine universell richtige Antwort.

So viele verschiedene Farben es gibt, so viele verschiedene Typen von Menschen leben auf dieser Welt. Und jeder lebt sein Leben anders.

Und genau, wie es in solchen Fragen kein richtig oder falsch gibt, existiert auch kein richtig oder falsch in Stilfragen. Freilich – Geschmäcker sind verschieden. Aber ist es nicht genau das, was die Welt ein wenig bunter macht? Und wo wir gerade beim Thema sind: bunt muss nicht immer gleich bunt sein. Damit meine ich nicht verschiedene Farben – ich meine die verschiedensten Stile! Ob nun sportlich mit Sneaker, lockerer Jeans und einem Shirt oder elegant in kleinen schwarzen Stiefeletten, Feinstrumpfhose und Kleid. Eine Welt, in der alle den gleichen Stil tragen würden, wäre meiner Meinung nach ziemlich langweilig, findet ihr nicht auch?

So oft höre oder lese ich Sätze – ganz gleich ob bei mir oder anderen-, wie: „Wie kann sie nur so etwas anziehen?“, „Was hast du dir dabei gedacht?!“, „Sieht aus wie ein Kartoffelsack!“ Und was mir dann immer dazu einfällt ist: Na und? Lass sie doch anziehen, was sie schön findet. Du musst es ja nicht tragen. Wie würde es dir denn gefallen, wenn man so etwas zu dir sagen würde?!
Die Sache ist ja nicht, dass man alles super finden muss, was andere tragen oder welchen Stil sie haben. Natürlich kann man auch seine Meinung und seinen Unmut darüber kund tun. Doch macht auch hier wieder der Ton die Musik! Konstruktive Kritik ist zumeist immer gern gesehen. Mit der Destruktiven und augenscheinlich nur Launen-auslassenden sieht es dann doch eher etwas anders aus. Klar – wie verpackt man etwas, was ohnehin eher negativ ist, so, dass es konstruktiv wirkt? Die Lösung ist ebenso simple wie genial: mit etwas positivem! Wie wäre es statt ‚Sieht aus wie ein Kartoffelsack?‘ mit ‚Die Farbe ist sehr schön, der Schnitt gefällt mir aber nicht so gut.‘ Sofort wandelt sich das durchgehend negative und schon fast beleidigende in eine ganz simple Meinungsäußerung.

Bei all solchen Situationen gilt – und das sage ich immer wieder: Leben und leben lassen. Jeder kann selbst für sich entscheiden, was er tut und lässt, was er anzieht und wie er sich in bestimmten Situationen entscheidet. Geschmäcker sind verschieden und jeder hat eine andere Art und Weise, sein Leben zu führen. Richtig und Falsch gibt es in beiden Bereichen nicht.