Black x Black x Black

Posted on 20. April 2017 by benancy

Black is my Happy Color. Wer mich kennt, weiß das. Zum Teil, weil ich bei meinem Nebenjob nur schwarz tragen kann. Aber wenn ich mal ehrlich bin, habe ich schon immer gern schwarz getragen. So ganz richtig ist der Begriff Farbe im Zusammenhang mit Schwarz ja nicht, zumal schwarz bekanntlich ja keine Farbe ist, aber sei’s drum. Auch meine fast schon zu einer Art „Markenzeichen“ gewordene Einleitungsgeschichte schenke ich mir dieses Mal, da ihr die Storys um meine Kleidungsauswahl, meine Lieblingsmarken und meine Tagträume sicherlich schon kennt. Davon wird es demnächst mehr geben, da in der nächsten Zeit das ein oder andere Event bei mir ansteht. Dresden und München rufen nach mir, mein Buch schreibt sich nicht von allein und Uni mit Nebenjob und alles drum herum unter einen Hut zu bekommen, ist auch nicht immer leicht. Aber versprochen! Beim nächsten Beitrag schon wird es wieder eine „Story-Telling-Einleitung“ für euch geben! 

Zurück zum Thema: Auch wenn Schwarz – und vor allem ein komplett schwarzes Outfit – in der deutschen Gesellschaft eher als „Trauerkleidung“ angesehen wird, sieht man mich sicherlich in 95% der Fälle mit schwarzer Kleidung. Mindestens ein Kleidungsstück muss schwarz sein, sonst stimmt irgendwas nicht. Aber dabei ist mir immer wichtig, dass ich trotzdem mit den Stoffen spiele. Beispielsweise wäre ein komplettes Outfit nur aus Samt schon ziemlich langweilig. Also versuche ich immer verschiedene Texturen miteinander zu kombinieren und schon ist Schwarz auf Schwarz auf Schwarz doch nicht ganz so öde, oder?
Was ihr auch machen könnt: ein schwarzes Outfit ganz einfach mit farbigen Akzenten oder etwas coolem aufpimpen: Beim ersten Outfit ist es der Hut und die Tasche, die ein Hingucker sind. Beim zweiten Outfit sind die coole Strumpfhose und der XXL-Schal das gewisse Etwas.

Den Poncho von OUI kennt ihr ja sicherlich schon aus einem meiner vorhergehenden Beiträgen. Wie ihr sehen könnt: Ich trage ihn ziemlich oft. Er ist einfach so universell kombinierbar und passt über nahezu jedes Kleidungsstück. Vor allem in Kombination mit einem Kleid – egal ob Samtkleid oder Velours-Kleid, mit Lederjacke oder ohne – der Poncho geht einfach immer. IMMER!

Die Jacke von Fritzi aus Preußen beim zweiten Outfit kennt ihr ja auch schon vom letzten Beitrag. Auch sie ist ein Kleidungsstück, was ich momentan fast täglich trage. Es passt einfach über all dazu und gibt dem Outfit immer noch mal das gewisse Etwas.

 Kleidungsstücke 

Samtkleid: ASOS
Poncho: OUI
Overknees: Truffle
Hut: H&M
Tasche: SassyClassy

Velours-Kleid: Zara
Jacke: Fritzi aus Preußen
Strumpfhose: Calzedonia (leider habe ich sie nicht mehr im Online-Shop gefunden)
Schal: H&M