Walle- Walle- Mähne 

Posted on 5. Januar 2017 by benancy

Wie ihr vielleicht schon wisst, sind die schönen langen Haare, die man auf meinen Instagram-Fotos sieht, nicht so komplett meine eigenen. Seit Oktober 2016 trage ich Extensions von Great Lengths. Meine Erfahrungen zu dieser Haarveränderung könnt ihr in meinen beiden Beiträgen Aus kurz wir lang Teil 1 & Teil 2 nachlesen.

Wie ist es mir bisher mit den Bondings ergangen? 

Wie ich in meinem Erfahrungsbericht schon erwähnte, hatte ich anfangs einen ziemlich starken Juckreiz, der ziemlich oft ziemlich lästig war. Aber wie ich es ebenfalls schon erwähnt hatte, ist das ganz normal und nach kurzer Zeit ist das Jucken auch vollkommen verschwunden und kommt auch nicht wieder zurück. Nach 6 Wochen war ich dann beim Säuberungsschnitt und bis auf ein-zwei kleine Stellen, war alles noch perfekt. Und so ist es auch immer noch. Natürlich ich es am Anfang eine Umgewöhnung. Vor allem, wenn die eigenen Haare ziemlich kurz sind/waren. Nach einer Weile bekommt man aber den Dreh raus und auch die ungerechtfertigte Angst, man könne die Haarverlängerung sehen, verliert immer mehr an Bedeutung. Und auch, wenn man vielleicht manchmal – wie ich – zwischen „Ich liebe meine schönen langen Haare!“ und „Oh Nein! Man kann die Verlängerung sehen. Ich bleibe heute lieber zu Hause.“ hin und herschwankt, überwiegt dennoch Ersteres. Und zwar mehr als Überwiegend.

Aber damit die Haare auch so schön bleiben, gilt es – wie auch für das Eigenhaar – die Mähne richtig zu pflegen.

Un.Tangled & Fresh.Hair von Kevin Murphy, Heat Shape von Sassoon, Elixir Ultime von Kérastase
Un.Tangled & Fresh.Hair von Kevin Murphy, Heat Shape von Sassoon, Elixir Ultime von Kérastase

Meine persönliche Methode, meine Haare zu pflegen 

Für gewöhnlich wasche ich meine Haare am Abend. So habe ich am Morgen mehr Zeit zum Schlafen, zum Schminken, zum Frühstücken und zum Entspannen. Außerdem lasse ich meine Haare zu 90% lufttrocknen, da auch Föhnen zur Belastung für die Haare werden kann – Für alle, die jetzt etwas auszusetzen haben: ich sagte KANN – Und wenn ich sowieso am Abend meine Haare wasche, verbinde ich das direkt immer mit dem Duschen. So muss ich auch nicht aufpassen, dass sich meine Bondings, wenn ich meine Mähne über Kopf wasche nicht verdrehen.

Seit ich bei der lieben Madlen bei Hairlich Schön war – hier auch noch einem unbezahlte Schleichwerbung für den Salon/die Salons – nutze ich immer das Illuminating Clean Shampoo von Sassoon. Meine Haare – und vor allem mein Haaransatz – sehen durch das Produkt super weich aus und meine Haare bleiben auch länger „sauber“. Außerdem schützt es meine Haarfarbe davor, Glanz und Intensität zu verlieren. Aber der wohl schwerwiegendste Punkt für mich ist wohl der Geruch. Das Shampoo riecht wirklich ungelogen himmlisch. Man könnte mir tatsächlich die Shampooflasche in die Hand drücken und ich würde zufrieden eine sehr lange Zeit daran schnuppern. Es gibt von dieser Marke auch Reisegrößen, die auch ideal sind, um das Produkt erst einmal auszuprobieren und kennen zu lernen.

Nachdem ich dann also meinen Ansatz mit dem Shampoo massiert habe – ja, ihr braucht das Shampoo nur am Ansatz, denn wenn ihr es dann ausspült, läuft es über die Längen und Spitzen, was vollkommen ausreicht, um eure Haare komplett zu säubern – nutze ich einmal in der Woche das Illuminating Restore. Das ist praktisch eine Maske, die dem Haar Feuchtigkeit gibt und es wunderbar pflegt. Ebenfalls wieder der gleiche himmlische Geruch.

Sassoon Illuminating Clean & Restore
Sassoon Illuminating Clean & Restore

An den restlichen Tagen, an denen ich keine Maske benutze, gebe ich ein bis zwei oder drei bis vier – je nachdem, wie ich lustig bin – Pumpstöße von meinem Haaröl von Kérastase in meine unteren Längen und Spitzen. Das Öl macht meine Haare super schön weich und glänzend. Spröde, trockene Spitzen ade! Das Haaröl wasche ich im übrigen nicht aus, sondern lasse es einwirken. Dadurch, dass ich meine Haare luftrocknen lasse, habe ich auch das Gefühl, dass die Wirkung dadurch besser ist, als wenn ich meine Haare mit einem Föhn trocknen würde.
Manchmal, wenn ich doch vorhabe, meine Haare später noch zu stylen, zu glätten, mir locken zu machen oder einfach nur zu föhnen, sprühe ich mir gerne noch das Un.Tangled von Kevin Murphy in meine Längen und Spitzen. Der Leave-In Conditioner ist Feuchtigkeitsspender und Hitzeschutz in einem. Ein ähnliches Produkt gibt es ebenfalls von Sassoon: Heat Shape. Die kleine Reisegröße hebe ich mir für meinen nächsten Urlaub auf.

Was ich ebenfalls noch empfehlen kann, ist das Trockenshampoo von Kevin Murphy. Fresh.Hair ist nicht gerade eine günstige Variante, aber sehr wirksam und unglaublich ergiebig. Ich nutze im Normalfall das Trockshampoo von Batiste. Jedoch bin ich auch mit diesem Produkt nicht 100% zufrieden, weil ich nach 4-5 mal Nutzen schon eine neue Flasche gebraucht habe. Mit dem Trockenshampoo von Kevin Murphy bin ich locker 25-35 mal hingekommen. Wenn man das dann preislich hochrechnet, kommt man dennoch mit dem teuren Produkt günstiger vom Fleck.

Welche Haarprodukte könnt ihr empfehlen? Kennt ihr noch ein super Trockenshampoo?

Schreibt es mir gern in die Kommentare.

xoxo, Nancy